Von der Bretagne bis nach Nordafrika-Französischstunde Nr.23

Diese vier Französischlektüren habe in den letzten Wochen gelesen. Von ganz einfach bis etwas anspruchsvoller.

Die Kurzgeschichten in dem Bändchen links oben sind nur im Präsens geschrieben. Jede Geschichte ist dabei in kurze Abschnitte aufgeteilt, unter denen direkt die passenden deutschen Vokabeln stehen. Einfach.

Das Buch rechts oben bietet Kurzkrimis. Nett geschrieben, ein bisschen anspruchsvoller als der linke Nachbar, auch sind die Vokabelangaben nicht ganz so umfangreich.

Die linke Lektüre unten erzählt die Geschichte der 16jährigen Camille, deren Mutter der Mordes angeklagt wird. Als Ausbilderin auf See wird diese für den Tod zweier junger Männer verantwortlich gemacht, beide sind im Meer umgekommen. Die Schullektüre (angegeben für das 4.Jahr Französisch) habe ich nicht zu Ende gelesen, die Geschichte fand ich zu chaotisch.

Mein Favorit ist das Reclambüchlein unten rechts. Eine tolle Sammlung mit humorvollen, nachdenklichen oder auch traurigen Kurzgeschichten, die alle in Nordafrika angesiedelt und von namhaften Autoren geschrieben sind. Auch hier gibt es einige Vokabelhilfen.

Morgen bleibe ich noch in Afrika, genauer gesagt in Senegal.

Lieblingswörter der Franzosen-Die Auflösung

Welche Wörter mögen Franzosen am liebsten in ihrer Sprache, das war gestern die Rätselfrage. Hier sind Platz 1-5:

Pamplemousse-Amour-Papillon- Coquelicot- Chocolatinee

Ein bisschen überraschend, oder?

Morgen mache ich eine Pause, denn ich habe einen Co-Autoren für meinen Blog gefunden und er stellt sich morgen vor. Übermorgen geht es dann weiter mit mir weiter.

Lieblingswörter der Franzosen (Französischstunde Nr. 20)

Gestern nannte ich Ihnen meine französischen Lieblingswörter, heute möchte ich gerne wissen, welche Wörter die Franzosen in ihrer Sprache am liebsten mögen. Diese fünf Wörter nahmen die ersten Plätze ein, aber welches steht auf Platz 1, Platz 2 usw- das möchte ich gerne von Ihnen wissen.

Coquelicot-Amour-Pamplemousse-Chocolatinee-Papillon

Die Auswertung beruht auf einer Befragung auf Instagram und es gab ca. 420 Antworten. Die oben genannten fünf Wörter hatten einen weiten Vorsprung vor anderen. Morgen Abend nenne ich Ihnen die Reihenfolge.

Lieblingswörter (Französischstunde Nr. 19)

Vor einiger Zeit blätterte ich mal wieder in diesem Buch:

Es erschien 2005 und lässt Leser und Leserinnen in deutscher Sprache schwelgen. Einem Aufruf folgend, nannten damals ca. 12000 Menschen aus dem In-und Ausland ihr Lieblingswort und erklärten auch jeweils ihre Entscheidung. Diese Begründungen sind lustig, poetisch, wissenschaftlich oder auch sehr erstaunlich und die besten werden in diesem Buch wiedergegeben.

Beim Lesen kam mir die Idee, welche französischen Wörter ich besonders mag und fing in den nächsten Wochen an, ein paar aufzuschreiben. Hier sind sie, allerdings ohne große Erklärung. Für mich ist der Klang ausschlaggebend:

Coucou! -Hallo! Ouistiti -komischer Vogel Époustouflant -verblüffend Coquelicot-Mohnblume Saperlipopette-Potztausend Bijou -Schatz Azimuté-Verrückt- Onomatopée -Lautmalerei. Abracadabrantesque- Haarsträubend

Besonders gefällt mir auch dieser Satz, der das Pendant zu unserem deutschen „Fischers Fritze“-Satz ist:

Sage chasseur âgé aux yeux chassieux sachez chasser sans chien chose aisée ce chat chauve caché sous ces six chiches souches de sauge sèche.

Wer es lieber etwas kürzer mag: Dans ta tente ta tante t‘attends (In deinem Zelt wartet deine Tante auf dich).

Und welche Wörter lieben nun die Franzosen in ihrer Sprache am meisten? Daraus mache ich morgen ein kleines Quiz zum Wochenende.

Spaziergang-Lern-Methode-Französischstunde Nr. 18

Schon lange habe ich keinen Beitrag mehr zu meinen Französischstunden geschrieben. Das liegt u.a. auch an den „Französischen Spaziergängen“. Einmal pro Woche treffe ich mich mit einer Bekannten und wir gehen eine Stunde spazieren und radebrechen auf Französisch. Das macht sehr viel Spaß, weil man a) merkt, dass das Sprechen langsam immer leichter fällt, b) wir viel lachen, wenn wir Wortkreationen benutzen, die es höchstwahrscheinlich gar nicht im Französischen gibt, c) wir über unseren Alltag quasseln, also gebräuchliche Wörter üben und d) wir uns auch mal einem Thema annehmen (z.B. Welche Unterschiede gibt es zwischen Frankreich und Deutschland- ein sehr ausgiebiges Thema…).

Die Nebeneffekte dieser Spaziergänge sind das Vor- aber insbesondere auch das Nachbereiten. Vor einem Spaziergang überlege ich ein bisschen, was ich erzählen möchte und da fallen mir die ersten Vokabellücken auf. Also vorher schnell noch leo.org befragen. Während der Spaziergänge tun sich dann geradezu Canyons des Unwissens oder Vergessens auf bei den Deklinationen einzelner Verben, dem Gestalten einzelner Zeitformen- ich liebe z.B. das Subjonctif- oder eben des Unwissens um einzelne Vokabeln. Ich habe angefangen, in ein kleines Buch das Nachgeschlagene zu schreiben. Schöner Nebeneffekt: Bein erneuten Lesen fallen einem die ganzen lustigen Gespräche wieder ein.

Diese Spaziergang-Lern-Methode ist natürlich auf jede Spache anwendbar. Wenn Sie auch eine Sprache lernen, Ihnen diese Idee gefällt, aber niemanden kennen, der mitmacht, versuchen Sie es mal auf der Nachbarschaftsseite www.nebenan.de. . Ich habe über diese Seite schon in einem anderen Zusammenhang geschrieben und werde immer mehr ein Fan von ihr.

Am Montag stelle ich Ihnen ein Gartenbuch vor, das ich seit gestern mit großem Vergnügen in der Sonne lese.

Schönes Wochenende!

Mal wieder ein Französisch-Lerntipp, aber nicht nur für Französisch- Französischstunde Nr. 17

http://www.freerice.com

Unter dieser Adresse findet man seit über 10 Jahren ein ganz besonderes Quizspiel. Hier der Eintrag von Wikipedia:

Freerice ist eine gemeinnützige Webseite, deren Nutzer durch Beantwortung von Multiple-Choice-Fragen Reiskörner für Hungerndespenden können. Sie finanziert sich und ihre Spenden über Werbung und der Reis wird vom World Food Programme (WFP) der Vereinten Nationen an Bedürftige verteilt.

Laut WFP reichen 20.000 Reiskörner aus, um einen Erwachsenen für einen Tag zu ernähren.[1] In den ersten elf Monaten seit ihrer Inbetriebnahme am 7. Oktober 2007 wurden über die Seite mehr als 43 Milliarden Reiskörner gespendet,[2] also etwa 2.150.000 Tagesrationen. Bis Anfang Februar 2008 wurden seitens des Webseiten-Betreibers 213.000 US-Dollar an das WFP überreicht und erste von diesen Geldern bezahlte Reis-Lieferungen sind in Bangladesch verteilt worden.[3]

Spielregeln

Besucher der Webseite bekommen z.B. eine Englischvokabel sowie vier Definitionen dafür angezeigt. Wählen sie die richtige davon aus, so spendet Freerice 10 Reiskörner an das WFP. Dann wird die nächste Vokabel präsentiert. Das Spielende bestimmt der Nutzer. Der Besucher kann auch einen anderen Aufgabenbereich wählen, darunter:

  • Humanities: berühmte Gemälde (der Besucher bekommt ein Gemälde angezeigt und muss wählen, wer es gemalt hat), Literatur, berühmte Zitate, Welthunger
  • Mathematik: Einmaleins, Grundwissen
  • Sprachenlernen: Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch, Lateinisch
  • Chemie: chemische Symbole
  • Englisch: Grammatik
  • Geografie: Hauptstädte, Identifizieren von Ländern auf der Karte
  •  
  • Lerneffekt
  • Die Schwierigkeit der Vokabeln wird auf einer Skala von 1 (sehr einfach) bis 60 gemessen und ständig anhand der eingehenden Antworten aller Nutzer aktualisiert. Die ersten vier Antworten jedes Spiels werden zur Bestimmung einer auf den Benutzer abgestimmten Schwierigkeitsstufe verwendet. Von der fünften Frage an wird die Schwierigkeitsstufe nach jeweils drei aufeinanderfolgenden richtigen Antworten um 1 erhöht, bei jeder falschen Antwort um 1 erniedrigt. Durch dieses System wird ein individuelles Lernen möglich. Zusätzlich trägt zum Lernerfolg bei, dass das Zielwort als Audiodatei angehört werden kann.
  •  
  • Auszeichnung: Die Website wurde von Yahoo als “Find of the Year” 2007 in der Kategorie Wohltätigkeit ausgezeichnet.

 

Das Abfragen von 10 Vokabeln oder anderen Wissensfragen dauert 3-5 Minuten, kann man z.B. gut in einer Fernseh-Werbepause machen.

Morgen wird es sonnig.

Seine Eltern/Kinder kann man sich nicht aussuchen

Der Autor ist Vater eines 19jährigen Sohnes. Mit ihm hat er Kummer, denn der Sohn verhält sich nach seiner Ansicht nicht normal. Er hört permanent Musik, steht erst mittags auf und sein Zimmer sieht wie ein Saustall aus. Der Vater kommt an seinen Sohn nicht mehr heran, sie sprechen kaum miteinander und wenn sie miteinander reden, kommt es oft zu Meinungsverschiedenheiten. Und dabei hat der „Ernährer“ nur einen Wunsch: Sein Sohn soll mit ihm zusammen eine Wanderung unternehmen. Doch der Junge „hat keinen Bock“. Aus Frust und um sich abzureagieren, entwirft der Autor einen Zukunftsroman, in dem er als Brenno Alzheimer einer Armee von Alten vorsteht, die gegen die immer mächtiger werdenden Jungen kämpft. 

Das Ende des Romans? Es ist versöhnlich und das rettet aus meiner Sicht das Buch. Ich erinnere mich noch gut daran, wie es in meiner Jugend war. Einige Lieblingsthemen der damals Erwachsenen, wenn es um Jugendliche ging:  Zottelhaare, Hirtenmäntel, die müffelten, bauchnabelfreie T-Shirts, Krachmusik, drogenverseuchte Arbeitsscheue, linkes Gesocks.

Mir gehen heutzutage Jugendliche manchmal auch gehörig auf den Wecker, aber ich glaube bei jedem immer noch an das Gute und kenne auch einige sehr positive Gegenbeispiele. Deshalb fand ich das Buch nicht so umwerfend wie viele Leser beim Erscheinen 2014.

Mein Musikbeitrag ist der Gegenpol zum Buch, denn hier erzählt ein Sohn über seinen Vater. Der Vater war Kommunist und da war das Leben für seinesn Sohn manchmal auch etwas speziell. 

Morgen gibt es wieder ein Wochenendrätsel, genauer gesagt, ein „Dings vom Dach“.

Duolingo (Französischstunde Nr. 16 )

Vor ca. 2 Wochen wurden in der WAZ die verschiedenen Online-Sprachschulen im Internet besprochen, wie z.B. Babble, Rosetta Stone oder  Duolingo. Alle sind kostenpflichtig, außer Duolingo und so probierte ich  dieses Angebot aus.

Duolingo bietet die Sprachen Englisch, Französisch und Spanisch an. Man kann vorgeben, ob man bereits Sprachkenntnisse bei der ausgewählten Sprache besitzt oder diese Sprache neu erlernen möchte. Hat man schon einiges Wissen, wird ein Test gemacht, bevor die Übungsangebote erscheinen. Diese sind nach Themen geordnet, sei es unter grammatikalischem Aspekt oder nach Sachgebieten, wie z.B. Essen, Tiere, Reise usw. Bei den Übungen muss man Sätze bilden, es gibt ein Vokabeltraining oder Sätze sollen ins Deutsche übersetzt werden. Die Antworten kann man eintippen oder es werden nach dem Multiple Choice Verfahren eine Auswahl an Wörtern angezeigt, die man dann nur noch anklicken muss.

Wichtig ist es, jeden Tag zu üben. Vorgegeben werden mindestens 5 Minuten, es geht hoch bis 20 Minuten. Wenn man wirklich jeden Tag übt, bekommt man irgendwelche Boni, die man sammeln und dann irgendwann einlösen kann. Wann, warum, wieso weiß ich (noch) nicht.

Nach 12 Tagen finde ich das Niveau momentan noch recht niedrig. Macht aber nichts, da gibt es dann täglich kleine Erfolgserlebnisse. Gut ist, dass  man französische Sätze bildet, deren Richtigkeit dann auch direkt überprüft wird. Hat man einen Fehler gemacht, wird über mehrere Tage wiederholt.

Aus Spaß habe ich auch mal mit Spanisch angefangen und „Keine Vorkenntnisse“ angegeben. Hier fängt man wirklich bei Adam und Eva an, mal sehen, wie weit ich komme…

Lucien und Sophie sind mir ans Herz gewachsen ( Französischstunde Nr. 15 )

Heute möchte ich Ihnen diese französischen Lernkrimis empfehlen.

Lucien ist Angestellter einer Versicherung und muss detektivische Arbeit leisten, bevor die Versicherung bei einem Schadensfall zahlt. Seine Freundin Sophie, die Kriminologin ist, hilft ihm dabei. Ein Traumpaar: Lucien ist smart, sieht gut aus und mutiert bei Bedarf auch schon mal zum Einbrecher. Sophie, ebenfalls eine Augenweide, verfügt über gesunden Humor, der dann ab und zu auch mal Luciens Machoallüren in die Schranken weist.

Die Kriminalfälle sind dabei sehr pfiffig und die Lösungen überraschend. Es gibt allerdings einen Wermutstropfen: Die Bücher wurden irgendwann einmal von einem Tandem-Verlag für die Ramschtische von Aldi & Co produziert. Wieviele Bände es aus der Reihe gibt, weiß ich nicht,  die Homepage vom Verlag ist nicht aufrufbar, es stehen keine Erscheinungsdaten in den Büchern, ist alles ein bisschen befremdlich.  Man kann die Titel nicht in einer Buchhandlung bestellen, sondern muss im Internet gucken, ob man sie da antiquarisch ergattert. Aber es lohnt sich. Das Sprachniveau der Lektüren schätze ich auf B2.