Unfall auf einer Stecknadel

Eine junge Dame ohne Fehl und Tadel
rezitierte lebhaft ein Gedicht
über den britischen Adel
und stand dabei auf dem Kopf
einer roten Stecknadel.
Von diesem fiel sie bald herunter
und war danach leider nicht mehr ganz so munter.
Ihr Zeh tat weh,
ihr Genick war ziemlich dick
und ihre Hand brauchte einen Verband.
Auch blutete ihr Kinn.
“Ach Vivien, warum macht das Leben so wenig Sinn?“
Das fragte sie sich von da ab immer wieder
und sang nur noch sitzend traurige Lieder.
Die Moral von dem Gedicht:
Trittst du auf einer Stecknadel auf,
nimm gleichmütig das folgende Unglück in Kauf.

Wieder ernst wird es am Donnerstag

Herzliche Arbeit

Heute ist der „Internationale Tag der älteren Menschen“. Dieser Tag wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren und den Gewinn, den sie für das gesellschaftliche Zusammenleben darstellen, zu würdigen. Auf meiner Arbeitsstelle im AWO-BBZ Rheinhausen bringen wir das mit Herzen zum Ausdruck.

Auf den Herzen sind Gedichte und Sprüche zu lesen, die ausdrücken, dass das Älterwerden auch viele schöne Seiten hat. Diese Texte sind uns zugeschickt worden, nachdem wir über verschiedene Kanäle dazu aufgerufen hatten. Hier ein paar Beispiele:

Noch bis Mitte nächster Woche kann man sich an den Sprüchen erfreuen. Adresse: Friedrich-Ebert- Straße 147.

David Bowie machte den Anfang

Vor ein paar Tagen las ich in einer Zeitung ein Zitat von David Bowie über das Altern. Der Satz gefiel mir sehr gut und ich wollte ihn ausschneiden. Doch das vergaß ich (altersgerecht) und warf die Zeitung weg. Dass die Zeitung nicht mehr da war, merkte ich gestern. Kurz geärgert, dann bin ich im Internet auf die Suche nach dem Satz gegangen und rief diverse Seiten mit Zitaten auf. Das Thema Alter kommt in den Sammlungen nicht zu kurz und ich fand noch ein paar andere Sätze, die mir gefielen. Hier sind sie:

Das Alter, das man haben möchte, verdirbt das Alter, das man hat.
(Paul von Heyse 1830-1914), deutscher Romanist, Novellist)

Das Alter ist kein Kerker, sondern ein Balkon, von dem man zugleich weiter und genauer sieht.
Marie Luise Kaschnitz 1901-1974, deutsche Schriftstellerin)

Alter ist eine herrliche Sache, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heisst.
(Martin Buber 1878-1965, österreichisch-jüdischer Religionsphilosoph)

Und zum Schluss der Satz von David Bowie:

Altern ist ein besonderer Prozess, bei dem du der Mensch wirst, der du immer schon hättest sein sollen. (Das Wort „wollen“ hätte ich auch gut gefunden).

Auge in Auge mit drei Haifischen

Plötzlich sah ich drei Haifischflossen,
sie kamen von rechts nach links angeschossen!
Mein Herz fing heftig an zu pochen,
nein, kein Zweifel, es waren Haie und keine Rochen.
Ganz langsam trat ich den Rückzug an,
mit den Augen immer an den Haien dran.
Ich wollte nicht ihr Abendessen werden
sie sollten mir mein Leben nicht verderben!
Bitte nicht als Gehacktes enden-
wo war die Chance, mein Schicksal zu wenden?
„Hallo Linda, träumst du gerade vor dich hin?“
Ich verstand zuerst nicht der Worte Sinn.
“Sollen wir dort drüben in das Museumscafé gehn,
nach dem Spaziergang wäre das doch ganz schön.“
Mein Mann lächelte mich an
und da wurde mir klar,
dass ich nicht,
oh es war so wunderbar,
in einem Meer um mein Leben schwamm,
sondern auf einer Wiese stand
und unter meinen Füßen war ganz viel Land…

In Porto, Januar 2017

Spaziergang früh morgens um 4.30 Uhr

Noch Stille bei den Vögeln,
ein paar Sterne blinken mich an.
In einer Siedlung legen die Bewegungsmelder
eine Extraschicht für mich ein.
Hinter einem hellen Fenster sitzt ein Mann
an einem Küchentisch
und starrt auf den Bildschirm seines Laptops.
Ihm scheint warm zu sein,
in meiner Augenhöhe hat er nichts an.
Eine Amsel meldet sich,
aber sie erhält noch keine Antwort.
Auf der Hauptstraße knattert eine Vespa vorbei
und hinterlässt ihren typischen Benzingeruch.
Ciao Napoli!
Auf dem Rückweg kommt mir eine Frau entgegen.
Meinen Morgengruß erwidert sie nicht,
aber ihr dreibeiniger Hund schaut mich herzig an.
Leere Busse haben es eilig und verzichten auf Geschwindigkeitsbegrenzungen.
Fast wieder zuhause, kreuzt ein Jogger meinen Weg.
Er telefoniert. Um 10 Uhr wird er sich mit Uwe im Konferenzraum treffen.
Der Tag hat begonnen.

.




Nicht wie meine Mutter

Vertieft in ein Gespräch mit einer anderen Frau- meine Mutter.
Ich will nicht so sein wie meine Mutter.

Keine Zigaretten in die Hand nehmen,
sie stinkt, meine Mutter.
Keine langen Fingernägel haben,
sie kratzt, meine Mutter.
Keine Piercings tragen,
beim Kuscheln tut sie mir weh, meine Mutter.

„Beschissen“, „Geil“, „Verkackt“,
gerade lerne ich drei neue Wörter,
die ich nicht zu meiner Tochter sagen werde.

Ja, ich werde eine Tochter haben,
kein rosa Püppchen so wie meine Mutter.

Noch liege ich hier im Wagen,
noch kann ich meiner Mutter nichts sagen…

Stöckelschuh versus Pumps

Im letzten Monat machte ich mich für die Beibehaltung des alten Wortes „Zipperlein“ stark, heute lege ich Ihnen den „Stöckelschuh“ ans Herz. Ich finde, dass Stöckelschuh viel charmanter klingt im Vergleich zu „Pumps“. Zur Vertiefung wiederum ein kleiner Reim:

In einem Traum hatte ich ein Rendezvous
mit einer bunten Kuh
und einem blauen Känguru.
Die Kuh trug ein rotes Dessous
und zwei Paar goldene Stöckelschuh,
das Känguru duftete nach grünem Apfelshampoo
und lief ein bisschen Schlittschuh dazu.
Juhu, noch ein Emu, das war wirklich der Clou,
denn das roch sehr lecker nach Tiramisu.
Ich wachte auf und machte die Augen schnell wieder zu,
denn auf meinem Bett saßen
ein Uhu und ein Kakadu, beide hatten im Schnabel-
jeweils einen goldenen Stöckelschuh.

Die Löwenbändigerin

„Ich habe den Löwen gebändigt-
sehr her, seht her!“
Doch ihre Eltern sprachen über ihre Schulden
und beachteten die Tochter nicht mehr.

„Seht her, seht her-
ich reite jetzt nach Afrika fort!“
Doch die Eltern hörten von ihr
kein einziges Wort.

„Kommt her, kommt her
und helft mir von dem Löwen herunter!“
Doch auch das machte ihre Eltern nicht munter.

Die Eltern hatten ihre Tochter vergessen,
die beiden dafür zu verurteilen,
das liegt in Ihrem Ermessen.

„Sucht mich, sucht mich“,
war das Letzte, was die Tochter noch rief,
bevor sie in Afrika in der Mähne des Löwen einschlief.