David Bowie machte den Anfang

Vor ein paar Tagen las ich in einer Zeitung ein Zitat von David Bowie über das Altern. Der Satz gefiel mir sehr gut und ich wollte ihn ausschneiden. Doch das vergaß ich (altersgerecht) und warf die Zeitung weg. Dass die Zeitung nicht mehr da war, merkte ich gestern. Kurz geärgert, dann bin ich im Internet auf die Suche nach dem Satz gegangen und rief diverse Seiten mit Zitaten auf. Das Thema Alter kommt in den Sammlungen nicht zu kurz und ich fand noch ein paar andere Sätze, die mir gefielen. Hier sind sie:

Das Alter, das man haben möchte, verdirbt das Alter, das man hat.
(Paul von Heyse 1830-1914), deutscher Romanist, Novellist)

Das Alter ist kein Kerker, sondern ein Balkon, von dem man zugleich weiter und genauer sieht.
Marie Luise Kaschnitz 1901-1974, deutsche Schriftstellerin)

Alter ist eine herrliche Sache, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heisst.
(Martin Buber 1878-1965, österreichisch-jüdischer Religionsphilosoph)

Und zum Schluss der Satz von David Bowie:

Altern ist ein besonderer Prozess, bei dem du der Mensch wirst, der du immer schon hättest sein sollen. (Das Wort „wollen“ hätte ich auch gut gefunden).

Auge in Auge mit drei Haifischen

Plötzlich sah ich drei Haifischflossen,
sie kamen von rechts nach links angeschossen!
Mein Herz fing heftig an zu pochen,
nein, kein Zweifel, es waren Haie und keine Rochen.
Ganz langsam trat ich den Rückzug an,
mit den Augen immer an den Haien dran.
Ich wollte nicht ihr Abendessen werden
sie sollten mir mein Leben nicht verderben!
Bitte nicht als Gehacktes enden-
wo war die Chance, mein Schicksal zu wenden?
„Hallo Linda, träumst du gerade vor dich hin?“
Ich verstand zuerst nicht der Worte Sinn.
“Sollen wir dort drüben in das Museumscafé gehn,
nach dem Spaziergang wäre das doch ganz schön.“
Mein Mann lächelte mich an
und da wurde mir klar,
dass ich nicht,
oh es war so wunderbar,
in einem Meer um mein Leben schwamm,
sondern auf einer Wiese stand
und unter meinen Füßen war ganz viel Land…

In Porto, Januar 2017

Spaziergang früh morgens um 4.30 Uhr

Noch Stille bei den Vögeln,
ein paar Sterne blinken mich an.
In einer Siedlung legen die Bewegungsmelder
eine Extraschicht für mich ein.
Hinter einem hellen Fenster sitzt ein Mann
an einem Küchentisch
und starrt auf den Bildschirm seines Laptops.
Ihm scheint warm zu sein,
in meiner Augenhöhe hat er nichts an.
Eine Amsel meldet sich,
aber sie erhält noch keine Antwort.
Auf der Hauptstraße knattert eine Vespa vorbei
und hinterlässt ihren typischen Benzingeruch.
Ciao Napoli!
Auf dem Rückweg kommt mir eine Frau entgegen.
Meinen Morgengruß erwidert sie nicht,
aber ihr dreibeiniger Hund schaut mich herzig an.
Leere Busse haben es eilig und verzichten auf Geschwindigkeitsbegrenzungen.
Fast wieder zuhause, kreuzt ein Jogger meinen Weg.
Er telefoniert. Um 10 Uhr wird er sich mit Uwe im Konferenzraum treffen.
Der Tag hat begonnen.

.




Nicht wie meine Mutter

Vertieft in ein Gespräch mit einer anderen Frau- meine Mutter.
Ich will nicht so sein wie meine Mutter.

Keine Zigaretten in die Hand nehmen,
sie stinkt, meine Mutter.
Keine langen Fingernägel haben,
sie kratzt, meine Mutter.
Keine Piercings tragen,
beim Kuscheln tut sie mir weh, meine Mutter.

„Beschissen“, „Geil“, „Verkackt“,
gerade lerne ich drei neue Wörter,
die ich nicht zu meiner Tochter sagen werde.

Ja, ich werde eine Tochter haben,
kein rosa Püppchen so wie meine Mutter.

Noch liege ich hier im Wagen,
noch kann ich meiner Mutter nichts sagen…

Stöckelschuh versus Pumps

Im letzten Monat machte ich mich für die Beibehaltung des alten Wortes „Zipperlein“ stark, heute lege ich Ihnen den „Stöckelschuh“ ans Herz. Ich finde, dass Stöckelschuh viel charmanter klingt im Vergleich zu „Pumps“. Zur Vertiefung wiederum ein kleiner Reim:

In einem Traum hatte ich ein Rendezvous
mit einer bunten Kuh
und einem blauen Känguru.
Die Kuh trug ein rotes Dessous
und zwei Paar goldene Stöckelschuh,
das Känguru duftete nach grünem Apfelshampoo
und lief ein bisschen Schlittschuh dazu.
Juhu, noch ein Emu, das war wirklich der Clou,
denn das roch sehr lecker nach Tiramisu.
Ich wachte auf und machte die Augen schnell wieder zu,
denn auf meinem Bett saßen
ein Uhu und ein Kakadu, beide hatten im Schnabel-
jeweils einen goldenen Stöckelschuh.

Die Löwenbändigerin

„Ich habe den Löwen gebändigt-
sehr her, seht her!“
Doch ihre Eltern sprachen über ihre Schulden
und beachteten die Tochter nicht mehr.

„Seht her, seht her-
ich reite jetzt nach Afrika fort!“
Doch die Eltern hörten von ihr
kein einziges Wort.

„Kommt her, kommt her
und helft mir von dem Löwen herunter!“
Doch auch das machte ihre Eltern nicht munter.

Die Eltern hatten ihre Tochter vergessen,
die beiden dafür zu verurteilen,
das liegt in Ihrem Ermessen.

„Sucht mich, sucht mich“,
war das Letzte, was die Tochter noch rief,
bevor sie in Afrika in der Mähne des Löwen einschlief.

Habe ich einen Clown verschluckt?

Mir scheint es so, denn es vergeht kaum ein Tag, in dem mir nicht irgendwelche Quatschverse einfallen. Vielleicht ist das ja ein unbewusstes Schutzschild gegen das Ungemach der Zeit? Egal, vielleicht haben Sie ja ein bisschen Spaß an den drei Ergüssen. (Auch hier werden wieder ein paar alte Worte „gerettet“, Sie wissen, wovon ich schreibe? „Projekt Zipperlein“)

Der Diamant

Dort funkelt der Diamant,
ich weiß sofort, das ist kein Tand!
Die reiche Frau aus Adelsstand
trägt ihn an ihrer linken Hand.
Ihr Gewand ist elegant,
ihr Gesicht sehr markant
und ihr Wesen auch amüsant.
Aber das alles ist für mich nicht relevant,
was zählt ist nur der Diamant.
Ich lege heimlich einen Brand
wie schnell alles Feuer fängt,
das ist schon frappant.
Die Frau rette ich dann ganz galant,
in meiner Jackentasche landet dabei unauffällig der Diamant.

Nun liege ich in einem Land
an einem Strand
mit feinem weißen Dünensand.
Lese einen dicken Band
von Nietzsche, Hegel oder Kant-
so will es mein Verstand.
Verwöhne mich am Grill-und Getränkestand,
esse Eis mit Krokant
und trinke teuren Edelbrand-
ich liebe diesen Zustand.
Übers Meer schickt euch eine Kusshand,
der dumme, dicke Ferdinand, 
den ihr habt verkannt und verbannt,
aus seinem geliebten Heimatland.

Die Henne

Gregorius, die Memme,
saß in einer Kaschemme
in einer großen Klemme.
Verloren hatte er seine Henne
und sehr groß war jetzt sein Geflenne.
“Hey Gregorius, du Memme,
warum dieses Geflenne?“,
fragte einer von der Rentnerschwemme.
“Los, renne zur Penne,
dort sah ich deine Henne
sitzen auf einer Antenne.“
Über Spargeldämme
rannte Gregorius glücklich zu seiner Henne.
Danach gab es in der Kaschemme
für alle eine Bierschwemme
Schluss jetzt mit dem Geflenne!

Das Hänschen

Vor dem Kaffeekränzchen
schenkte das Hänschen
dem Fränzchen
ein feines Pflänzchen.
Nach dem Kaffeekränzchen
wollte er von ihr allerdings nicht nur ein Tänzchen
sondern auch noch andere Spirenzchen.
Ja, das Hänschen war ein Stenzchen
im Lenzchen
nur dumm, keine Lust hatte das Fränzchen.

Habe ein Zipperlein

Da ich gestern mein Ohrwurmleiden ansprach, passen die unten stehenden Verse heute gut dazu.
Vor einem Monat kündigte ich an, dass ich Ihnen in nächster Zeit ab und zu Wörter vorstellen möchte, denen ein Verschwinden aus der deutschen Sprache droht. Diese Ankündigung geriet bei mir ein bisschen in Vergessenheit, doch jetzt beginne ich damit. Hier das erste Wort: Zipperlein. Hört sich doch viel netter an als z.B. „Ich habs im Kreuz“. Zur Vertiefung noch ein kleiner Vers:

Das war nicht fein
das Zipperlein
oben an meinem linken Bein.
In meinem kalten Kämmerlein
entdeckte ich bei Kerzenschein
ein Fleckchen mit etwas gelbem Schleim.
So ging ich schnell zu Doktor Klein
und gab ihm meinen letzten Euroschein.
Doch leider war Herr Doktor Klein
schon bald am Ende mit dem Latein.
Wieder daheim
blieben mir nur Tränelein
und ich behandelte ganz allein
mit ein paar Flaschen weißem Wein
mein großes kleines Zipperlein.