Die Phrasendreschmaschine

Noch aus Buchhhandelszeiten besitze ich dieses Utensil:

Es war das Geschenk eines Verlages anlässlich einer Bundestagswahl. Schon damals hatte ich viel Spaß daran, auf beiden Seiten oben an den drei Rädchen zu drehen und immer neue  Phrasen zu entdecken.

Finden Sie auch welche? Hier ein paar Wörter, die man bestens kombinieren kann: Unerschütterliche, Phase, Identifikation,Zukunfts, konstruktive, Flexibilität,ambivalent,Problematik,kreative,Koalitions,Konzeption

Wer kombiniert am besten?

Montag geht es weiter, weiß noch nicht mit welchem Thema.

 

 

Die Geschichte dreier Redewendungen- Auflösung des Rätsels

Gestern suchte ich die passenden Redewendungen zu diesen Geräten:

Dies sind die Auflösungen:  

Morgen zeige ich Ihnen, wie man einen Montagmorgen in einer Firma auch beginnen lassen kann. Es ist eine Drahtfirma in Österreich, die mein Mann letzte Woche besucht hat. Das Betriebsklima ist dort sehr gut.

Drei Redewendungen und ihre Geschichte

Diese drei Gegenstände sah ich im Burgmuseum von Altena. Ihr jeweiliger Nutzen brachte uns drei Redewendungen ein. Haben Sie eine Idee, welche Redewendungen das sein könnten?

Gebe noch drei Tipps und umschreibe die Redewendungen:

Nr. 1: Schuldig sein

Nr.2: Zu schnell seine Vorteile ausgespielt haben

Nr.3: Über ein Thema ausgiebig tratschen 

Morgen Abend erlöse ich alle, die wie ein Flitzebogen gespannt sind. 

Genussmaka!

Es gibt in anderen Sprachen Wörter, für die wir im Deutschen keins haben, wie z.B. Mångata, ein schwedisches Wort, das die Reflexion der Mondes in einem Wasser beschreibt. Ein Buch über fehlende Wörter ist bereits auch schon erschienen und es gibt eine Seite im Internet 

http://www.kunst-worte.de

 die sich auch dieses Themas annimmt. Um Wartezeiten im Stau, an der Kasse oder in der Telefonschleife abwechslungsreicher zu gestalten, habe ich angefangen, solche fehlenden Wörter aufzuspüren.  Ich suche im Kopf nach Situationen, für die es in der deutschen Sprache keinen passenden Ausdruck gibt und erfinde ein neues Wort. Das macht viel Spaß, denn man ist gezwungen, genau zu beobachten und die Beobachtungen in Worte zu fassen. Dabei entdeckt man dann manchmal sprachliche Lücken. Ein neues Wort zu erfinden, ist das zweite Vergnügen. Hier ein paar Beispiele:

Blumenmelancholie-Eine leichte Blumenmelancholie überkommt Pflanzenliebhaber(innen), wenn ein schöner Blumenstrauß verwelkt ist und man ihn entsorgen muss.

Genussmaka!- Freudiger Ausruf am frühen Morgen oder in abgekämpften Zustand nach dem ersten Schluck aus einer Tasse mit heißem und starkem Kaffee ( Alternative bei Tee: Genussmatee!)

Spinnplöda- Wenn an einem nebeligen, leicht sonnigen, Herbstmorgen aus dem Nichts hunderte von Spinnweben in den von Tau benetzten Wiesenhalmen hängen und in der Sonne glitzern, dann spricht man von dem Spinnplöda-Phänomen.

Chatmüden- das eigene Schläfrigwerden beim Streicheln einer schnurrenden Katze auf dem Schoß

Fondelistinto-Der unwiderstehliche Drang, etwas liebevoll zu berühren und zu streicheln, wie z.B. Moos oder Samt 

Ich weiß, ist ein bisschen schräg, aber trotzdem sollten Sie es einmal probieren. Auf der o.g. Homepage gibt es übrigens nicht nur eine Abteilung neuerfundener Worte, es werden auch alte Wörter aufgelistet, die bereits in Vergessenheit geraten sind oder heutzutage immer seltener benutzt werden. Da wird der eigene Sprachschatz erweitert oder alte Ausdrücke retournieren in den Kopf.

Morgen erinnere ich an den verstorbenen Schriftsteller Fritz J. Raddatz und spüre vergessenen deutschen Sängerinnen nach.

Rund um das Wort „Draht“- Die Lösungen

Hier nun meine Auflistung von Wörtern und Redewendungen, die sich mit Draht befassen:

Drahtesel, Drahtgeflecht, drahtig, auf Draht sein, Drahtseilakt, einen guten Draht haben, Walzdraht, Drahtzieher, Drahtbesen, gut verdrahtet sein, Blumendraht, Lötdraht, Drahtzaun, Drahtkorb, Fliegendraht, Drahtgestell, nicht gut auf Draht sein, Profildraht, Drahtbürste, Stacheldraht, Drahtseilbahn, Drahthaardackel, Drahtrolle, Maschendraht, Drahtschlinge, drahtlos und Drahtrolle.

Ich hoffe, dass Sie noch gut auf Draht sind und vom Grübeln keine Kopfschmerzen bekommen haben. Zum Abschluß noch etwas Niedliches: Der kleinste Drahtesel der Welt, auf dem ein Mensch fahren kann. Von 1950, ca. 25 cm groß, gesehen im Drahtmuseum in Altena.

Morgen gibt es eine Kombination aus kulinarischen Momenten und eine passende Buchbesprechung dazu.

 

 

Sind Ihre grauen Zellen drahtig?

Wenn ja, dann holen Sie sich jetzt ein Blatt Papier und einen Stift und schreiben alle Wörter und Redewendungen auf, die „ draht“ beinhalten. Es gibt da Einige!

Morgen Abend kommen meine Lösungsvorschläge, vielleicht gibt es dann bei Ihnen das ein oder andere „Ach ja!“.

Bei kleiner Dosierung empfehlenswert

Wenn Ihr Lesestoff quietschfidel, herzrasenauslösend, schweineigelig, sprachfantasievoll, subkulturig, drohbriefauslösend, bizarr, grantelig, bitterböse, überkandidelt, pointiert, erlebnisreich, knickebeinig und geschichtsträchtig sein darf, dann ist diese Sammlung von Kurzgeschichten, Comics und Liedtexten genau richtig für Sie!

Das Buch hat mich den Sommer über begleitet, zwischen zwei Schwimmrunden im Freibad wärmte ich mich auf und las immer ein, zwei Geschichten. Diese Beschränkung ist bei den Geschichten wichtig, einmal habe ich mich nicht daran gehalten und mehrere hintereinander gelesen, da fand ich den Schreibstil, die Gedankensprünge und die Themen plötzlich nur noch fade. Aber in kleiner Dosierung machten mir die Geschichten viel Spaß!

Morgen habe ich zu diesem Buch einen passenden Musiktipp, da wird auch ein Finger in die Wunde gelegt.

Meine Lieblingswörter: Fast, nie, geschafft, immer,nur

Eigentlich gibt es ja immer nur eine Buchbesprechung pro Woche, doch muss ich diese Regel heute brechen. Vorgestern bekam ich vom Diogenes Verlag ein Leseexemplar dieses Titels zugeschickt:

Das war eine große Freude, denn ich hatte letztes Jahr auf ARTE eine Dokumentation über den deutschen Illustrator Christoph Niemann gesehen und war von seiner Arbeit hingerissen. Er arbeitet u.a für den berühmten “New  Yorker“ und andere bekannte Magazine. Sein Markenzeichen sind Bilder, in denen mit ganz wenigen Strichen punktgenau eine Aussage gemacht wird. 

So auch in diesem Buch. Die Bedeutungen „normaler“ Substantive, Verben, Adjektive werde durch eine Illustration erklärt, aber auch die von „Holterdipolter“, „Brimborium“ oder „Karacho“. Gegensätzliche Wörter sind gegenübergestellt und einige Teekesselchen, also Wörter mit doppelter Bedeutung, nimmt sich Niemann auch vor.

Ich habe mir noch nicht alle der 300 Bilder angeguckt, weil ich mir noch ein bisschen Spaß aufheben wollte. Aber das kann ich auf jeden Fall jetzt schon sagen: Ihre Kinder und /oder Enkel oder Ihre Gäste auf einer Party werden genausoviel Vergnügen an dem Buch haben wie Sie selbst. Viele der Bilder sind fast kleine Bildergeschichten und wenn man kleinere Kinder auffordert, das Bild zu beschreiben, fördert das den Wortschatz sehr.

Man kann aber auch z.B. aus jeder Seite ein Bilderrätsel machen, in dem man das Wort erst einmal abdeckt und versucht herauszubekommen, was mit der Illustration gemeint ist. Oder man gibt das Wort vor und jeder muss versuchen, es mit einer Zeichnung darzustellen. Oder man sucht weitere Teekesselchen oder man denkt sich, angeregt durch das Buch, andere Wörter zum Illustrieren aus oder man blättert immer wieder durch und versucht herauszufinden, welches die eigenen Lieblingswörter sind-siehe oben, Stand 25.5.18.

 

Hmm lecker- oder doch nicht? Die Auflösung

Ich hoffe, dass Ihnen gestern nicht der Appetit vergangen ist, weil das Rätsel schwerer war als gedacht?

Jetzt kommt ja die Auflösung und in Zukunft sind Sie für Ihren Urlaub in Österreich oder in der Schweiz bestens gerüstet.

Blumenkohl-Karfiol
Erdnuss-Aschanti
Grüne Bohne-Fisole
Mais-Kukuruz
Zander-Fogosch
Kirsche-Weichsel
Hähnchen-Güggel
Kräuterkäse-Schabziger
Rote Bete-Rande
Zuckererbse-Kefe

Hmm, lecker! Oder doch nicht?

Wer in Österreich oder in der Schweiz Urlaub macht kann unter Umständen eine unliebsame Überraschung erleben, wenn er sich im Restaurant ein Essen bestellt, das einen Namen hat, der in Deutschland nicht gebräuchlich ist. Natürlich könnte man den Kellner fragen, aber es gibt Situationen, in denen man sich keine Blöße geben möchte.

Mein heutiges Rätsel zeigt Ihnen, ob Sie Bescheid wissen, wenn auf der Speisekarte folgende Begriffe auftauchen:

Karfiol-Aschanti-Fisole-Weichsel-Kukuruz-Fogosch-Schabziger-Rande-Kefe-Güggel

Und hier sind die deutschen Entsprechungen dazu. Aber nicht in der richtigen Reihenfolge, die verrate ich Ihnen erst morgen Abend.

Kräuterkäse-Zuckererbse-Kirsche-Blumenkohl-Hähnchen-Rote Beete-Erdnuss-Grüne Bohne-Mais-Zander