Der Frühling kommt- Teil 2

Der traditionelle Frühlingsputz wird bei mir vorverlegt. Warum soll man innen putzen, wenn draußen die Sonne lockt und schon ein bisschen wärmt?

An manchen Tagen flutscht es und dem Staub ist schnell der Garaus gemacht. An anderen Tagen  versuche ich, das Putzen etwas aufzulockern. Diese beiden Herren verdeutlichen mein Auflockern:

 

Crowdfunding Nr. 2

Am 1. August letzten Jahres erzählte ich Ihnen unter “Keine chemischen Keulen mehr im Haushalt“ von meiner Premiere, bei einem Crowdfundingprojekt mitzumachen. (Siehe unten Link zum Artikel). Es ging um umweltschonende und geldsparende Putzmittel. Dieses Projekt kam zustande und so erhielt ich kurz vor Weihnachten die Zutaten für einen Sauberkasten.

Zutaten, Messutensilien und Rezepte, im Hintergrund die Flaschen zum Abfüllen

Neben den Zutaten gibt es noch diverse Anleitungen für Mischungen, um z.B. selbst einen Allzweckreiniger, Spül- oder  Waschmittel herzustellen. Ich habe angefangen, die selbstgemixten Putzmittel zu testen und bin bisher sehr angetan. Allzweckreiniger und Mittel für die Geschirrspülmaschine sind topp. Das Mittel für die Waschmaschine habe ich erst bei normal schmutziger Wäsche ausprobiert, aber das funktionierte auch.  Die Glas,-WC und Bodenreinigungsmittel kommen in den nächsten Tagen dran, ich möchte erst noch die „Altlasten“ aufbrauchen.

Demnächst beim Putzen keine chemischen Keulen mehr einsetzen zu müssen, ist ein guter Start ins neue Jahr. Außerdem vermeidet man Verpackungsmüll, denn die Behälter für die eigenen Mixturen benutzt man ja immer wieder und die Zutaten vom Sauberkasten werden alle in recycelbaren Verpackungen geliefert. Dass man mit der Teilnahme an dem Crowdfundingprojekt junge engagierte Leute unterstützt hat, war ein gutes Gefühl. Ja und dann ist da noch der spröde Mammon: Man spart wirklich richtig Geld!

Ausreden-Momente

Putzen ist nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Ich putze gerne, wenn man sich mal etwas vornimmt, wo man das Putzen danach auch sieht. Aber dieses wöchentliche Immerwiederputzen, wo man sich fragt, muss das schon wieder sein, ist mit Überwindung verbunden. So haben sich bei mir in den letzten Monaten einige Ausreden angesammelt, das Putzen zu verschieben. Vielleicht können sie, falls Sie sie überhaupt brauchen, die ein oder andere Ausrede aufgreifen.

Zehn  Momente, in denen ich das Putzen verschiebe,

weil ich im Garten einen Fischreiher sehe, ihn verjage und mich dann genötigt fühle aufzupassen, dass er nicht wiederkommt

weil ich beim Schwimmen war und meine, für diesen Tag genug Sport getrieben zu haben, das Putzen am nächsten Tag wäre dann mein Sport

weil die Katze auf dem Sofa schläft und ich sie mit dem Staubsauger auf keinen Fall erschrecken und verjagen möchte (gerne setze ich mich dann mit einem Buch daneben)

weil ich beim Putzen plötzlich interessante Fotomotive entdecke und dann vor lauter Begeisterung das Putzen vergesse

 

weil sich im Laufe des Morgens Handwerker angesagt haben und man minütlich sie erwartet

weil mir mein Bauchgefühl sagt, dass ich eigentlich lieber bügeln würde ( weil ich dann endlich mein Krimihörbuch zuende hören kann)

weil mir zu einem Blogbeitrag zum Thema Putzen plötzlich viele Ideen kommen

weil das morgentliche Einkaufen länger als geplant dauerte (wenn man dabei schon mal eine Bekannte trifft) und sich nach dem Einkaufen das Anfangen mit dem Putzen zeitlich bis zum Mittagessen gar nicht mehr lohnt

weil ich beim Abstauben 5x hintereinander nieße und ich daraufhin beschließe, präventiv einer Stauballergie vorzubeugen

weil ich an die frische Luft gehe und einen Spaziergang mache. Wenn es bei diesem Schmuddelwetter einen Sonnentag gibt, dann muss man diesen auch genießen!

Am Toeppersee

 

 

 

Der Preis verursacht Luftschnappen, aber…

Letztlich traf ich mich mit mehreren Freundinnen (alle gestandene Hausfrauen) und ich fragte sie nach den ultimativen Haushaltstipps. Fast aus der Pistole geschossen kam von allen die Empfehlung, mir Jemako-Fensterputztücher zu kaufen.

Ich hatte von dieser Firma noch nie gehört, doch da Fensterputzen nicht zu meinen beliebtesten Tätigkeiten gehört, nahm ich den Tipp ernst. Man “warnte” mich vor dem Preis- für zwei Putztücher 30 Euro auszugeben, fand ich schon sportlich. Aber – ICH BEREUE NICHTS! Zauberei- keine Putzstreifen, einmal mit einem Tuch nass abwaschen, einmal mit dem größeren Tuch abtrocknen- fertig. Welche Zeitersparnis! Eine meiner Freundinnen hat ihre Tücher übrigens schon vier Jahre, dann sind 30 Euro schon wieder relativiert.

Mein Vater ist Putzfrau

Noch einmal Paris:

Paul ist 14 Jahre alt und wächst in ärmlichen Verhältnissen in einem Pariser Vorort auf. Die Mutter ist ans Bett gefesselt und zeigt wenig Interesse für ihn und seine ältere Schwester, der Vater hält die Familie zusammen. Er arbeitet spätabends und nachts bei einem Putzunternehmen. Paul, der ein sehr gutes Verhältnis zu seinem Vater hat, hilft ihm dabei und so kommt er u.a. auch öfter in eine Bibliothek, in der er sich zwischendurch immer neues Wissen aneignet. In der Schule hilft ihm das anfangs nicht weiter, doch macht er sich seine eigenen Gedanken über Gott und die Welt und wird dadurch zu einem besonderen und sympathischen Jungen. Natürlich hat er auch typische pubertäre Probleme, das Thema “Erste Freundin” steht auf der Liste weit oben. Aber fast immer ist der Grundton leicht ironisch, seinen Galgenhumor verliert der Junge nie.

Ich habe von der Autorin bereits das Buch “Bilqiss” besprochen, das mir sehr gefiel. Auch dieser schmale Roman ist gelungen- ich wünschte mir, es gäbe mehr Pauls…

Und weil es gerade so gut passt: Morgen stelle ich Ihnen zwei weitere Putz-Helfer in meinem Haushalt vor, auf die ich auch nicht mehr verzichten möchte.

Keine chemischen Keulen mehr im Haushalt…

…oder wie ich zum ersten Mal bei einem Crowdfunding mitmachte.

Im März sah ich eine Sendung aus der Reihe “Einfach genial” im mdr. Es ging um das Thema umweltfreundliches Putzen im Haushalt. Mehrere junge Frauen aus Leipzig stellten in der Sendung ihren Sauberkasten vor, einen Kasten, der Putz-Hausmittel wie z.B. Natron oder Essig beinhaltet, sowie einen Maßbecher und ein Rezeptbuch. In diesem Rezeptbuch stehen diverse Möglichkeiten, wie man 10 umweltbelastende, oft teure, Putzmittel durch schonende Mittel ersetzen kann. In der Fernsehsendung wurden diese Rezepte geprüft und die Putzresultate mit denen von üblichen Putzmitteln verglichen. Das Ergebnis: Chemische Keulen müssen nicht sein, es geht auch anders. Ich war begeistert und wollte den Putzkasten bestellen. Endlich eine geprüfte Anleitung mit den passenden Zutaten, ohne dass man sich alles selbst mühsam aus dem Internet und in den Geschäften zusammensuchen muss. Doch bekam meine Begeisterung einen Dämpfer, denn diesen Putzkasten gab es noch gar nicht. Die jungen Frauen planten, ihre Erfindung durch Crowdfunding zu finanzieren, wann dies genau sein sollte, wurde auf ihrer Homepage damals noch nicht gesagt.

Doch jetzt ist es soweit und man kann dieses Putzset in verschiedenen Ausführungen ordern. Bis zum 23. August benötigen sie Vorbestellungen in Höhe von 10000 Euro (Stand gestern Nachmittag waren erreichte 7583 Euro), ansonsten ist dieses Projekt gestorben. Dies fände ich sehr schade, denn abgesehen davon, dass diese jungen Frauen sehr sympathisch und authentisch sind, halte ich das Ziel, umweltfreundlicher zu putzen, für erstrebenswert. (Sollten die 10000 Euro nicht erreicht werden, bekommt man übrigens sein Geld zurück).

Wenn ich Sie neugierig gemacht habe: Hier lernen Sie das Team kennen und es erklärt kurz seine Philosophie. Klicken Sie den Link an, kommen Sie an weitere Informationen zum Putzkasten und dem Crowdfunding. Der  zweite Film ist die Sendung aus der Reihe “Einfach genial”.

 

https://www.startnext.com/sauberkasten/dankeschoens/#pnav

 

Debakel in der Küche

Die Geschichte eines Plätzchendebakels
Die Geschichte eines Plätzchendebakels

After Eight Plätzchen – das hört sich doch gut an für den ersten Blogbeitrag zum Thema “In der Küche”. Ich hatte noch mehrere AfterEight Schachteln, die uns eine Firma vor Weihnachten schenkte, und so konnte ich wenigstens eine Schachtel verbrauchen.

Hier ist das Rezept:

After Eight Plätzchen Rezept
After Eight Plätzchen Rezept

Alles ganz einfach und schnell, so dachte ich, doch habe ich 2 Fehler gemacht. Ich habe das After Eight nach Anleitung grob gehackt, das muss feingehackt werden, und die wallnussgroßen Kleckse waren bei mir eher clementinengroß. Das Ergebnis waren ziemlich braune Kekse, die keinen Schönheitspreis gewinnen würden. ABER: Der Teig war schon lecker- siehe Bild- und die Kekse sind es auch! So werde ich demnächst einen zweiten Versuch starten und hoffe auf eine bessere Optik.