Urlaub im unbekannten Hunsrück (1)-Wallhausen

Letzte Woche verbrachten mein Mann und ich einige Urlaubstage im Hunsrück. Unser „Basislager“ schlugen wir in Wallhausen auf.

Dieser Standort erwies sich im Laufe der Woche als optimal. Die Landschaft ist hier besonders schön, mich erinnerte sie manchmal ein bisschen an die Toskana und die bunten Weinberge waren eine Pracht. Man kann wunderbar wandern und es gibt Bahntrassenwege für Radfahrer. Fledermäuse, Greifvögel und Starenschwärme lassen sich beobachten. Für alle, die gerne Ausflüge mit dem Auto machen, liegt Wallhausen sehr günstig. Die Nahe und der Rhein sind nicht weit, ebenso schnell ist man im nördlichen oder südlichen Hunsrück mit vielen alten malerischen Orten und Naturschönheiten. Und wer mal zwischendurch wieder etwas Großstadtluft braucht, ist z.B. schnell in Mainz oder Koblenz.

Wir wohnten sehr angenehm im „Ferienhaus am Schloss“, ein liebevoll restauriertes Haus aus dem 16.Jahrhundert.

https://www.ferienhausamschloss.de/das-haus

Wallhausen ist ein Dorf mit diversen Weingütern und recht typisch für den Hunsrück. Touristen sind hier in der Minderheit, es gibt keine abendliche Party wie in den Touristenhochburgen an der Mosel. Hier ist es ruhig und beschaulich und somit ist das gastronomische Angebot z.Zt., abgesehen von einer täglich geöffneten Dönerbude, auf das lange Wochenende beschränkt. Dann haben eine Pizzeria und ein Gasthof geöffnet und man kann in Straußenwirtschaften einkehren. An anderen Tagen weicht man in umliegende Dörfer mit weiteren Gasthöfen aus oder fährt nach Bad Kreuznach (12 km entfernt). Vor Ort gibt es einen Bäcker, einen Metzger und einen Obst-und Gemüseladen. Supermärkte sind 3 km (Aldi) und 6 km entfernt (Rewe).

Unser erster Ausflug ging an den Rhein, darüber berichte ich übermorgen.


Dieser Beitrag ist keine bezahlte Werbung.

Autor: linda

Wohne in Duisburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.