Wertschätzung- das Wort des Jahres?

Letzte Woche las ich dieses Buch:

Als hätte man bei mir irgendwo einen Knopf gedrückt, begegnet mir dieses Wort seitdem mehrmals täglich, sei es in der Tageszeitung, im Fernsehen oder auch in Gesprächen. Allerdings gehört zu dem Wort „Wertschätzung“ immer noch ein zweites, nämlich „fehlende“.Und damit behandelt diese Buchneuerscheinung wohl ein momentan „heißes Thema“.

Die Kapitel des ersten Buchdrittels ließen mich an einem Weiterlesen zweifeln, denn deren Ansprüche schwanken zwischen Psychologie im Morgenmagazin und Doktorarbeit eines Studenten. Es geht darum, wie wichtig Wertschätzung für jeden Menschen ist, warum sie in den letzten Jahren so sehr abgenommen hat und was richtige Wertschätzung ausmacht.

Doch ich las weiter und mein Interesse stieg. Es wird ausführlich dargelegt, dass Mangel an Wertschätzung bei Mobbing, Burnout, Amokläufen oder auch Terrorismus eine große Rolle spielt. Zunehmende Kränkungen im Umgang miteinander, Narzissmus, Neid oder auch zerstörerisches Schweigen sind weitere Resultate für fehlende Anerkennung und Zuwendung.

Was tun? Darauf gibt der Autor Antworten, sei es bei Problemen in der Ehe oder in der Familie, in der Schule oder im Berufsleben. Wie kann jeder dazu beitragen, dass es wieder zum täglichen Miteinander kommt und dass das aggressive und vergiftete Gegeneinander aufhört?

Am Anfang des Buches saß ich auf einem hohen Ross- ich las das Buch nur aus allgemeinem Interesse. Mit zunehmender Lektüre schlich sich aber bei mir selbstkritisch die Erkenntnis ein, dass trotz meines Anliegens, generell freundlich zu Menschen zu sein, sich auch bei mir in unbedeutenden Alltagsgeschehnissen mangelnde Wertschätzung einschleicht und dieses Verhalten mein Gegenüber verletzen oder frustrieren kann.

Ein gutes „Sag es durch die Blume“ Buch, um es an passende Leute zu verschenken oder es selbst zu lesen, wenn man das Gefühl hat, im persönlichen Umfeld läuft etwas schief oder wenn man sein eigenes Verhalten optimieren möchte.

Morgen gibt es einen Beitrag zum Thema „Es gibt Momente…“, in dem es u.a. auch noch einmal um Wertschätzung geht.

Autor: linda

Wohne in Duisburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.