Meine neuen Perlen

Papierperlen-Ketten zu entwerfen macht mir nach wie vor viel Spaß, aber ich suche auch noch nach Möglichkeiten, Perlen aus anderen Materialien herzustellen.

Umwickelte Garnrollen
Die durchsichtigen Perlen sind geschmolzene Teile aus Plastikverpackungen von Obst, die anderen größeren Perlen sind aus Papier
Zeitungspapierrollen umwickelt mit Washi Tapes


Zum Aufziehen habe ich bei dieser Kette verschiedene Geschenkbänder genommen und mit Schleifen geschlossen.

Verschiedene Bänder kann man schön kombinieren

Morgen erzähle ich Ihnen das Blaue vom Himmel…

Delfter Blau

Diese Kette ist aus Porzellanperlen gemacht oder doch nicht? Nein, sie ist aus Papier und dieses schöne Papier-Dekor habe ich in Delft gefunden.

Vor Weihnachten waren wir einen Tag dort. Zuerst besuchten wir die Porzellanfabrik „Royal Delft“. Dort staunten wir über Porzellankreationen aus verschiedenen Jahrhunderten, lernten viel über die Geschichte des Porzellans und dessen besonderes Blau und sahen zu, wie Rohlinge gegossen werden. Danach färbt man diese entweder mit Schablonen ein oder bemalt sie mit der Hand.

Die rechts zu sehende Tulpenvase war handbemalt und kostete 16000 Euro- nur, um mal eine Hausnummer zu nennen. Das Papier für meine Kette bekam ich im dortigen Geschenkeshop. (Eintritt ins Museum 13 Euro, Museumscafé vorhanden).

Es war sehr kalt und so suchten wir zwei weitere Gebäude auf, nämlich die alte und die neue Kirche. Beide werden noch als Kirchen genutzt, sind aber gleichzeitig auch Museen. In der alten Kirche, dessen Kirchtum auch in Pisa stehen könnte, findet man Gräber berühmter Menschen, wie z.B. das Grab von Johannes Vermeer und Gedenktafeln, die von Berühmtheiten berichten. Besonders sind auch die Fenster dieser Kirche.

Unter der neuen Kirche liegt das Mausoleum der königlichen Familie der Niederlande und mitten in der Kirche geht eine Treppe in das Mausoleum hinunter. In der Kirche selbst wird die Geschichte der Familie mit vielen Schautafeln und Animationen erzählt. Sehr interessant, da es ja auch immer wieder Bezüge zu deutschen Adelsfamilien gibt.- Für beide Kirchen zusammen bezahlten wir einen Eintritt von 5 Euro.

Man kann sich noch weitere Museen ansehen, wie z.B. das Vermeer Haus. Doch wir wärmten uns nach den Kirchenbesuchen lieber noch einmal ordentlich auf und bummelten dann durch die Gassen mit schönen Grachten. Delft hat keinen Weihnachtsmarkt, nur an einem Wochenende im Dezember wird die Stadt besonders beleuchtet. (Nicht hinfahren, in der übersichtlichen Delfter Altstadt knubbeln sich dann bis zu 40000 Besucher!)

Es gibt auch sehr nette Geschäfte, wie z.B. den LP-Laden, siehe oben links.

Das Angebot an Cafés und Restaurants ist vielfältig. Besonders erwähnen möchte ich, dass Bewohner aus Delft sehr freundlich und aufgeschlossen sind. Wir hatten an nur einem Tag mehrmals die Gelegenheit zu netten Gesprächen.

Von Delft aus machten wir noch einen kurzen Abstecher nach Leiden, wo es an diesem Sonntag aber sehr nebelig und noch usseliger war.

Unten links: Eine von vielen Hauswänden, an denen Gedichte verewigt sind. Kann man sich auch besser im Sommer ansehen.

Ich wollte unbedingt den auf der Welt einzigartigen schwimmenden Weihnachtsmarkt sehen. Enttäuschend. In einer Gracht sind auf einem sehr großen Ponton Häuschen installiert. Soweit nett, aber das Warenangebot überzeugte ganz und gar nicht. Massagesessel, Gartenzwerge, Räucherstäbchen…Wenn Sie Leiden besuchen möchten, dann lieber im Sommer.

Ich bleibe morgen noch bei dem Thema Ketten und übermorgen ein bisschen bei der Farbe Blau.

Die Perlenecke

Nach der gestrigen Vorstellung meines Hobbyraums im Keller hier nun mein Arbeitsplatz, bzw. meine Arbeitsplätze für die Papierperlen.

Um  Ketten zu gestalten, habe ich nun diesen festen Sitzplatz. Ich hoffe auf viele Inspirationen…

Aber es gibt noch eine dritte „kreative Neuerung“ im Hause Broszeit und über diese freue ich mich vielleicht noch mehr…Zeige ich Ihnen nächste Woche!

Perlen als Vase

Eine Bekannte von mir erinnerte mich an eine Idee, die bei mir im Kopf irgendwann auch schon mal herumwaberte, dann aber wieder verschütt gegangen war: Meine Papierperlen auch für meine Briefkartengestaltung zu verwenden. Dies sind die ersten Versuche, noch ziemlich brave, aber die wilderen Ideen müssen sich erst noch entwickeln:

PS 1: Von einer meiner Ketten aus Papier, die ich als Auftragsarbeit angefertigt hatte, habe ich übrigens letzte Woche eine Rückmeldung bekommen: Die Kundin hatte vergessen, sie unter der Dusche abzunehmen…Na und? Nichts passiert. Perlen sind Perlen geblieben, das Blattgold ist nicht mit dem Wasser weggespült worden.

PS 2: Ich habe auf Instagram unter libroart-deutschland eine kleine Fotogalerie angefangen mit anderen Kartenmotiven, momentan hauptsächlich zu Weihnachten. http://instagram.com/libroart_deutschland

 

YouTube beißt nicht- oder wie ich Ihnen doch noch meine Papierperlenketten pünktlich zeigen kann

In letzter Zeit habe ich mehrmals von Leuten gehört, dass sie sich noch nie etwas auf You Tube angesehen hätten, z.T. auch, weil sie nicht wüssten wie es ginge. Das finde ich schade, denn You Tube kann für jemanden, der z.B. ein Hobby hat, eine tolle Informationsquelle sein. Ich gebe ein Beispiel:

In einem früheren Artikel hatte ich versprochen, dass ich Ihnen im April ein paar meiner Ketten aus Papierperlen zeige. Natürlich müssen die Papierperlen wasserabstoßend gemacht werden, auch sollen sie schön hart und glänzend werden. Also fing ich an, jede einzelne Perle mit einem Pinsel zu lackieren…und verzweifelte. Es war eine sehr zeitaufwendige Angelegenheit und ich hatte mir doch einen Termin gesetzt.

So sah ich bei YouTube nach, ob es nicht dort einen Tipp gab, wie man das schneller bewerkstelligen kann und fand Hilfe.

In einem Film wurde erklärt, wie man eine Mischung aus Wandversiegelungslack und Decopatchkleber herstellt und dass man die Perlen auf eine Schnur zieht und dann in diese Flüssigkeit taucht.

Funktionierte sehr gut und schnell. Die Perlen werden an der Luft getrocknet. Sie kleben ein bisschen zusammen, lassen sich aber wieder gut voneinander lösen. Noch ein Hinweis: Ziehen Sie beim Eintauchen der Perlenstränge Handschuhe an, es sei denn Sie lieben es, zwei Tage danach von Ihren Händen Lack/Kleberreste abzuknibbeln.

Und das sind die fertigen Ketten. Ich kombiniere die Papierperlen gerne mit anderen Perlen, aber es gibt auch in der “Papierperlenszene” auf YouTube Puritanerinnen, die das ablehnen.

Und so komme ich noch einmal auf YouTube zurück. Ich habe dort z.B. auch tolle Gartensendungen entdeckt, finde dort die Musikvideos für diesen Blog oder es gibt zig Filme zum Thema Französischlernen. Klicken Sie auf Youtube.com oben rechts die Lupe an, dann öffnet sich ein Feld, in dem Sie einen Begriff eingeben, der sie interessiert. Lassen Sie sich überraschen, welche Filme Ihnen angeboten werden. Bleiben Sie neugierig!

 

 

 

 

Eine Kette für den Sommer

Gestern konnte ich mir zwei Stunden frei schaufeln, um endlich mal wieder etwas Kreatives zu machen. Zwei Stunden sind nicht viel und es sollte deshalb in den Vorbereitungen nicht zu aufwendig sein. Schon länger wollte ich einmal Perlen aus Papier herstellen und das war für diese Gelegenheit genau das Richtige.

Meiner Mutter luchste ich ein Geschenkpapier ab, in das ich mich beim ersten Hinsehen schon direkt verliebt hatte. Zum Wiederverwenden war es zu geknickt, aber für Perlen schien es mir die optimale Wahl.

rp_IMG_9004-1024x768.jpg

 

Man braucht zusätzlich eine Schere, einen Prittstift, einen Zahnstocher oder einen längeren dünnen Bratenholzspieß, ein Lineal und einen Bleistift. Für den Anfang entschied ich mich für die einfachste Perlenform und malte auf der Rückseite des Papiers Streifen. ( 2 cm breit) und schnitt diese aus. Danach rollte ich einen Streifen auf dem Spieß auf (Zahnstocher war mir zu kurz und zu dünn) und klebte das Ende mit dem Prittstift fest.

 

Das war dann nach ca. einer halben Stunde meine erste Perlenausbeute.

img_9008

Auf YouTube gibt es zig Anleitungen, wie man Perlen aus Papier macht. (Als Suchbegriff z.B. Evigami Papierperlen eingeben). Um noch eine andere Form auszuprobieren, schnitt ich eine alte Buchseite in solche Streifen:

 

Das Ergebnis sind dann solche länglichen Perlen.

img_9007

Mir gefallen diese auch gut, doch zu den andern Perlen passten sie nicht. Ich habe aus Ketten, die irgendwann mal kaputt gegangen sind, noch einen kleinen Perlenvorrat. Auch findet man auf Trödelmärkten manchmal Ketten mit schönen Perlen, die man dann günstig erstehen und neu verwenden kann. So ist dies das vorläufige Endprodukt:

Papierperlenkette

Ich schreibe vorläufig, weil ich die Perlen jetzt mit Acryllack oder wasserverdünnten Holzlein bepinseln muss, um das Papier zu versiegeln. Danach kommen dann noch 3-5 Tauchbäder in einem Lack, damit die Perlen wasserresistent, hart und glänzend werden. Aber das hat Zeit, denn diese Kette ist für mich eine “Sommerkette” wegen der Motive und den Farben der Perlen, den Muschelperlen, die ich u.a. noch hinzugefügt habe und auch wegen der Leichtigkeit der Kette.

Schnell jetzt mein Ideenheft holen und die nächsten Ideen für Perlenunikate notieren…