Signal, Wire, Threema- Alternativen zu WhatsApp?

Am Freitag las ich in der Rheinischen Post einen Artikel über die neuen Nutzungsbestimmungen bei WhatsApp. Diese neuen Vorgaben können Magenbeschwerden verursachen, wenn man sich als Anwender/in über die fremde Nutzung der eigenen Daten ein paar Gedanken macht. Weg von WhatsApp- geht das? In dem Zeitungsartikel wurden einige Alternativen zu WhatsApp genannt und mit ihnen habe ich mich am Wochenende etwas beschäftigt.
Zuerst las ich diesen Artikel im Internet:https://www.netzwelt.de/news/166958_2-whatsapp-alternativen-2021-besten-messenger-android-iphone-vergleich.html

Mit dem kostenlosen „Signal“ fing ich an. Mit meinem Iphone war die Installation schnell erledigt und ich fand drei Bekannte, die ebenfalls schon „Signal“ benutzten. Ihnen konnte ich bequem eine Nachricht schicken und allen WhatsApp-Kontakten ließ ich einen Text zukommen, der darauf hinweist, dass ich nun auch unter „Signal“ zu erreichen bin. Bei diesem Dienst kann man u.a. auch den Verlauf von Chats löschen, finde ich gut.

Nummer 2 war das kostenlose „ Wire“. Als Nachteil stellte sich hierbei heraus, dass bestehende Kontakte nicht synchronisiert werden, ich also nicht angezeigt bekomme, wer Wire installiert hat. Auch blieb das Programm zweimal hängen.

Schließlich investierte ich noch einmalig 3,99 Euro, um „Threema“ herunterzuladen. Bevor man loslegen kann, wird mit dem Abdruck eines beliebigen Fingers ein persönlicher Zahlencode erstellt, der auch mit zur Identifizierung herangezogen wird. Das beeindruckte mich. Bei „Threema“ fand ich dank Kontaktsynchronisation eine Freundin, der ich auch ein passendes „Hallo“ schrieb. Unter den Einstellungen kann man Vieles definieren, z.B. wann Altes gelöscht werden soll, wie viele Bilder oder Videos ein Absender mir schicken darf, wie der Hintergrund meiner Nachricht aussehen soll, wie groß die Schrift sein soll usw.

Ich habe nicht alle Möglichkeiten ausprobiert, die die einzelnen Apps bieten. „Signal“ ist im Bedienungskomfort gut und sicher schon um Einiges beim Datenschutzthema besser, „Threema“ ist in der Datenschutzprofiliga.

Ein Traum: Die neuen Nutzungsänderungen von WhatsApp, die Ende Februar in Kraft treten, bewegen noch andere Leute, sich abzuwenden und einen neuen Dienstleister für Nachrichten zu suchen. Herr Zuckerberg sollte etwas zum Nachdenken bekommen.
Traum 2: Und wenn man schon mal dabei ist: Sich von Google abzunabeln, das ist noch leichter. Ich benutze seit einem guten Jahr die deutsche Suchmaschine „Ecosia“, die auf der Suchmaschine „Bing“ basiert. Der Unterschied: Die Suchanfragen werden gezählt, da der Betreiber dieser Suchmaschine sich verpflichtet hat, pro 45 Suchanfragen einen Baum zu pflanzen. Es gibt somit irgendwo schon einen kleinen „Linda Hain“ mit 57 Bäumen, der von Monat zu Monat größer wird.

Autor: linda

Wohne in Duisburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.