Unfall auf einer Stecknadel

Eine junge Dame ohne Fehl und Tadel
rezitierte lebhaft ein Gedicht
über den britischen Adel
und stand dabei auf dem Kopf
einer roten Stecknadel.
Von diesem fiel sie bald herunter
und war danach leider nicht mehr ganz so munter.
Ihr Zeh tat weh,
ihr Genick war ziemlich dick
und ihre Hand brauchte einen Verband.
Auch blutete ihr Kinn.
“Ach Vivien, warum macht das Leben so wenig Sinn?“
Das fragte sie sich von da ab immer wieder
und sang nur noch sitzend traurige Lieder.
Die Moral von dem Gedicht:
Trittst du auf einer Stecknadel auf,
nimm gleichmütig das folgende Unglück in Kauf.

Wieder ernst wird es am Donnerstag

Autor: linda

Wohne in Duisburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.