Die Zauberhecke

Vor zwei Jahren haben wir im Garten mit dem Kompostieren angefangen. Wir wollten es ausprobieren und sehen, ob es sich für den kleinen Garten überhaupt lohnt und wir eine Kompostiermentalität besitzen. Deshalb kauften wir nur einen billigen Kompostbehälter aus Plastik, der im Laufe der Zeit immer instabiler wurde. Um nicht aus dem Garten unmittelbar auf den Behälter zu gucken, improvisierten wir auch beim Sichtschutz und stellten ein altes Weidenzaunelement davor.
Das Kompostieren funktionierte bestens und deshalb war es jetzt an der Zeit, die Ecke neu und besser zu gestalten.
Einen neuen Kompostbehälter fanden wir schnell. Es ist aus recyceltem Plastik und viel stabiler als der Vorgänger.

Doch was sollten wir mit dem Sichtschutz machen? Wieder einen Weidenzaun anbringen, aber dieses Mal einen höheren? Sträucher davor pflanzen?
Mein Mann entdeckte dann im Internet eine komplett fertige Hecke. Nicht aus Plastik, sondern aus lebenden Pflanzen, nämlich bienenfreundlichem Efeu und Clematis. Ein Element hat die Maße 1,20 m x 1,80 m. Im Internet bestellt, wurde es drei Tage später geliefert.

Ich bin absolut begeistert. Die Hecke war schnell eingepflanzt, alle Pflanzen wirken sehr gesund.

Und wie von Zauberhand ist die Komposttonne verschwunden..


Dies ist keine bezahlte Werbung, aber da ich weiß, dass Gartenbesitzer immer wieder mal Sichtschutzprobleme haben, wollte ich diese Hecke doch gerne vorstellen.

Auf dieser Internetseite finden Sie mehr Informationen:

https://www.helix-pflanzen.de/hecke-am-laufenden-meter

Die Nutznießer der Komposterde…

Autor: linda

Wohne in Duisburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.