Schöpfen Sie den Entlastungsbetrag voll aus? (Demenz im Alltag Nr. 2)

Wissen Sie, dass Ihnen pro Monat zusätzlich zum Pflegegeld 125 Euro als Entlastungsbetrag zur Verfügung stehen, die Sie für eine Haushaltshilfe oder eine Person ausgeben können, die Sie zuhause vertritt?

Ich wusste es nicht, ein Mitarbeiter des Pflegedienstes „medidoc“ machte mich darauf aufmerksam. Er sagte mir, dass es für viele pflegende Angehörige nicht transparent sei, bei welchem Geldtopf man Anspruch gelten machen kann und der Entlastungsbetrag würde oft verfallen. Er gab mir den Tipp bei der Krankenkasse anzurufen und mich nach dem Betrag zu erkundigen, den mir zur Verfügung steht. Habe ich gemacht. Ein Teil des Entlastungsbetrages wurde für den Aufenthalt meiner Mutter in der Tagesstätte vom Roten Kreuz verwendet und doch waren in den letzten Monaten 800 Euro aufgelaufen, die ich nun noch zur Verfügung habe. Allerdings nur bis Ende Juni, danach ist das Anrecht auf das Geld verfallen. 

Vielleicht schütteln jetzt einige über mich den Kopf, wie kann sie nur so dumm sein…Stimmt, aber ich bin keine bürokratieaffine Frau und das fällt für mich eindeutig in diese Kategorie. Ich war sehr dankbar für den Tipp und lernte daraus, dass man möglichst viele Leute kennen sollte, die in irgendeiner Form mit dem Thema Demenz zu tun haben, „neudeutsch“ gesagt, man sollte sich möglichst vernetzen.

Autor: linda

Wohne in Duisburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.